3 Gymnastikreihen für abwechslungsreiches Training
Springtraining

3 Gymnastikreihen für abwechslungsreiches Training

Ich selbst trainiere zuhause selten ganze Parcours. Sofern die Routine irgendwann da ist, reicht mir ein Parcourstraining nach einer längeren Turnierpause. Ansonsten wird zuhause viel gymnastiziert und ich möchte Dir heute meine 3 liebsten Gymnastikreihen für ein abwechslungsreiches Training vorstellen.

In-Outs auf gebogener Linie

Eine sehr simple, aber effektive Übung sind In-Outs auf gebogener Linie. Wichtig ist hierbei, dass Du immer die Mitte der Sprünge anreitest und das Pferd schön am äußeren Zügel durch die Wendung führst. Je nach Schwierigkeitsgrad beginnt man mit 3 kleinen Sprüngen oder Cavalettis auf gebogener Linie – Du kannst Dich zum Beispiel an der Zirkellinie orientieren. Der Abstand in der Mitte beträgt dabei immer 3m. Wenn Du möchtest, kannst Du auch noch mehr In-Outs hinzufügen oder die Hindernisse bei gehobenem Schwierigkeitsgrad ein wenig erhöhen.

Diese Übung eignet sich auch super als „Einstiegsübung“ für unsere nächste Gymnastikreihe.

Gymnastikreihe als „Schlangenlinie“

Eine meiner Lieblingsreihen ist die „Schlangenlinie“, bei der bisher auch alle Pferde richtig Spaß hatten. Ich möchte damit, dass meine Pferde auch einen gewissen „Zug“ durch die Wendung haben und das lässt sich mit dieser Übung toll trainieren.

Dabei stelle ich 3 Cavalettis oder kleine Sprünge in einer Schlangenlinie (siehe Abbildung unten) auf. Zwischen den Sprüngen ist jeweils eine Distanz von 3-4 Galoppsprüngen, je nach Hallen- oder Platzgröße. Wenn Du das noch nie geritten hast, kannst Du die Übung ganz leicht vereinfachen, indem Du die Sprünge einfach so stellt, dass die Bögen flacher werden.

3 Gymnastikreihen für abwechslungsreiches Training

In obigen Beispiel wird im Linksgalopp aus der Ecke heraus begonnen. Am äußeren Zügel wird das Pferd durch die Wendung geführt und sollte etwa ein Galoppsprung vor dem Hindernis gerade gerichtet sein. Über dem Sprung wird das Pferd umgestellt, der Blick wandert zum zweiten Hindernis. Das Pferd landet im Rechtsgalopp, geht noch ein Galoppsprung gerade aus und zieht dann durch die Wendung zum nächsten Sprung.

Bitte beachte bei dieser Übung immer, dass Du nicht am inneren Zügel ziehst und vor und nach dem Sprung das Pferd geraderichtest!

Sollte Dein Pferd oder ihr beide noch nicht so erfahren sein, wirst Du Anfangs noch nicht das Gefühl von „Zug“ haben. Je nach Ausbildungsstand kann das natürlich auch erstmal mit zwei Sprüngen und einer größeren Distanz geübt werden. Gib Dir und Deinem Pferd Zeit, diese Übung ist wirklich nicht leicht! Wenn Du noch Probleme mit dem Durchgaloppieren durch Wendungen hast, kannst Du Dir die zweite Übung „Flüssig durch Wendungen galoppieren“ in meinem 3 Übungen für mehr Rhythmus im Parcours gerne anschauen (folgt).

Die „Standard“-Gymnastikreihe mal anders

Wir kennen ja sicher alle die klassische Gymnastikreihe: Galoppstange, In-Out, Distanz zum Steilsprung, Distanz zum Oxer. Oder natürlich in vielen weiteren Variationen. Sicherlich haben diese Reihen auch ihre Berechtigung und müssen geübt werden. Allerdings empfinde ich es persönlich doch irgendwann als sehr stumpf. Ich möchte, dass mein Partner Pferd mitdenkt und nicht stumpf durch eine Reihe hoppelt. Also wandel ich das Ganze etwas ab – diese Übung habe ich übrigens immer mit meiner Dressurtrainerin geübt.

Du brauchst entweder einen großen Platz wo Du Deine Reihe nach eigenen Vorlieben aufstellen. Allerdings sollte zwischen den Sprüngen mindestens eine Distanz von 3 Galoppsprüngen sein. Als Beginner dieser Übung auch gerne 4 oder 5. Wenn Du nicht so viel Platz hast, kannst Du das ganze auch mit nur 2 Sprüngen üben. Anstatt nun aber einfach gerade und stumpf durchzureiten bringen wir jetzt Abwechslung rein: zum Beispiel mit einer Volte zwischen den Hindernissen, Halten und Rückwärtsrichten, etc. Dir sind hier keine Grenzen gesetzt. Passe die Übung einfach an das Level von Dich und Deinem Pferd an.

Nach ein paar Mal wirst Du merken, wie Dein Pferd wartet und mitdenkt. Reite die Reihe also zwischendurch auch mal wieder ganz normal durch. Du wirst defintiv einen Unterschied merken.

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.