Der Traum vom eigenen Fohlen - Optimale Voraussetzungen
Zucht

Der Traum vom eigenen Fohlen – Optimale Voraussetzungen [Teil 1]

Als Stutenbesitzerin kenne ich den Gedanken – der Traum vom eigenen Fohlen. Gerade wenn man eine sehr enge Bindung zu seiner Stute hat und diese vielleicht auch noch aus gesundheitlichen Gründen (vorrübergehend) nicht mehr reitbar ist, schleicht sich dieser kleine Gedanke immer wieder an. Ein eigenes Fohlen kann eine wunderbare Erfahrung, aber zugleich auch eine große Herausforderung sein. Deshalb möchte ich in meiner Beitragsreihe zum Thema “Der Traum vom eigenen Fohlen” einmal alles mit Dir durchgehen, um Dir schonmal einen Einstieg in das Thema Zucht und Aufzucht zu geben. Als aller erstes solltest Du Dir aber einige Gedanken machen um die optimalen Voraussetzungen für das eigene Fohlen zu schaffen. Und darum soll es nun in diesem ersten Teil gehen.

Was soll mit dem Fohlen später passieren?

Die Frage, warum man gerne ein eigenes Fohlen haben möchte überspringen wir mal. Ich denke bei den meisten ist es eine Herzensangelegenheit und einfach ein kleiner Traum, ein eigenes Fohlen aus seiner Stute zu ziehen. Aber eine Frage, die Du Dir unbedingt stellen solltet, ist: Was soll später mit dem Fohlen passieren? Züchtest Du für den Eigenbedarf oder möchtest Du das Fohlen später verkaufen? Gerade dieser Punkt ist später noch wichtig und entscheidet, nach welchen Kriterien Du einen passenden Hengst auswählst.

Das Pferdekind bleibt auch leider nicht ewig klein und süß. Deshalb sollte man sich gründlich Gedanken um die eigene Zeit und die finanzielle Belastung machen. Möchte und vorallem kannst Du die Zeit aufbringen Deinen Youngster später selbst auszubilden? Hast Du genügend finanzielle Mittel? Denn Trächtigkeit, Decktaxe, Impfungen, Wurmkuren, eventuelle Pensionskosten, Aufzucht und späterer Beritt belasten ordentlich das Sparkonto. Ebenso solltest Du natürlich über die nötigen Rücklagen verfügen, falls Mutterstute oder Fohlen sich verletzten oder krank werden und zusätzliche Tierarztkosten anfallen.

Anforderungen an das eigene Fohlen

Sind die Grundvoraussetzungen gelegt, sollte man sich über die Anforderungen an das zukünftige Fohlen Gedanken machen. Möchtest Du ein Sportpferd oder ein Freizeitpferd züchten? Möchtest Du ein eher aufgeweckten Kanditaten oder ein gelassenen Kumpel? Auch Farbe, Größe und Exterieur sind alles Fragen, mit denen Du Dich beschäftigen musst. Umso konkreter die Anforderungen, umso besser kann die Stute mit einem passenden Hengst verpaart werden. Natürlich wissen wir alle, dass Genetik nicht immer so funktioniert wie wir das planen. Aber ich denke Du weißt worauf ich hinaus möchte.

Sind die Anforderungen geklärt stellt sich natürlich die nächste große Frage: ist Deine Stute überhaupt als Zuchtstute geeignet? Da ich auf dieses Thema noch etwas spezifischer eingehen möchte, geht es im zweiten Teil ganz ausführlich um die Stute.

Professionelle Unterstützung

Steht die Entscheidung und sind alle Grundsteine für eine optimale Aufzucht gelegt sollte man sich – gerade als unerfahrener Hobbyzüchter – professionelle Unterstützung holen. Sicherlich kann man sich vieles anlesen und auch diese Beitragsreihe soll ein kleiner Leitfaden für Dich sein. Aber am Ende kann Dir nur jemand zur Seite stehen und Dich beraten, der Deine Stute kennt. Das kann ein erfahrener Züchter oder auch der Zuchtverband sein. Dort bekommst Du schon super viele nützliche Infos und findest auch immer ein offenes Ohr. Außerdem stehen Dir auch viele Hengststationen beratend zur Seite bei der Beurteilung der Stute und der Suche nach einem passenden Hengst.

Und nicht zu verachten ist natürlich ein Tierarzt eures Vertrauens. Dieser bringt das nötige Fachwissen mit und kann bei gesundheitlichen Problemen sofort unterstützen. Möchtest Du nicht Deine Stute zuhause ohne Fachpersonen abfohlen lassen, gibt es auch wunderbare Aufzuchtsställe die Deine Stute und das neugeborene Fohlen professionell betreuen.

Deshalb möchte ich nochmal daran appelliern – such Dir professionelle, erfahrene Menschen die Dich bei Deinem Vorhaben unterstützen.

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.